Die Aufgaben des GPV e.V. werden in einer Vielzahl von Projekten und Gremien umgesetzt, die wir mit unseren Verbundpartnern durchführen. Dort werden Arbeitsfelder wie Aus- und Fortbildung, Leitlinienarbeit, Mitarbeitergewinnung, Öffentlichkeitsarbeit und Zusammenarbeit mit anderen Berufen des Gesundheits- und Sozialwesens in ständigem Austausch entwickelt. Zusätzlich ist der GPV e.V. auch in weiteren Gremien vertreten, in denen unsere Anliegen auf Länder- und Bundesebene bearbeitet werden. Einen Überblick über die Gremien und Projekte erhalten Sie auf diesen Seiten. Projekte sind neue bzw. nicht dauerhaft bestehende Vorhaben des GPV e.V. in denen wir auf eine bestimmte Situation reagieren (bpsw. Projekt Schutzräume) oder unsere Expertise in besonderen Vorhaben mit einbringen.

„Schutzräume für Menschen mit Demenz“

Das Projekt „Schutzräume für Menschen mit Demenz“ ist Teil der Kampagne „Unsere Kommune ist demenzfreundlich. Charlottenburg-Wilmersdorf“, dessen Ziel u.a. die Aufklärung und Enttabuisierung der Krankheit Demenz ist. Immer häufiger geschieht es, dass ältere Menschen orientierungslos und offensichtlich an Demenz erkrankt auf der Strasse oder anderswo in der Öffentlichkeit angetroffen werden. Die Polizei hat bislang normalerweise diese Menschen mit auf die Polizeistation genommen, bis der Herkunftsort herausgefunden wurde. Dieser Umstand ist für die Betroffenen unangenehm, da unter anderem pflegerische Grundbedürfnisse, wie zum Beispiel der Wechsel von Inkontinenzmaterial, von den Beamten nicht erfüllt werden können.


Das Ziel des Projekts ist, dass Menschen mit Demenz in solchen Situationen von professionellem Pflegepersonal betreut werden. Um die Versorgung zu optimieren, hat der Gerontopsychiatrische Verbund Charlottenburg-Wilmersdorf e.V. in Kooperation mit dem Bezirksamt und der Polizeidirektion 2 folgende innovative Lösung erarbeitet: Menschen, die im Bezirk orientierungslos angetroffen werden und offensichtlich an einer Demenz erkrankt sind, werden seit dem 1. Februar 2011 einer Pflegeeinrichtung, die Schutzraumanbieter ist, zugeführt und dort adäquat versorgt, bis der Wohnort von der Polizei ermittelt ist.


Schutzräume dürfen nur Einrichtungen anbieten, die Mitglied im GPV e.V. sind und einen zweiseitigen Kriterienkatalog erfüllen. Diese Kriterien sind unter Beteiligung der Abteilung Soziales und Gesundheit des Bezirksamts Charlottenburg-Wilmersdorf erarbeitet worden. Folgende fünf Einrichtungen haben sich dankenswerterweise als Schutzraum zur Verfügung gestellt:

  • Gerontopsychiatrisches Zentrum Lyckallee GmbH
  • GPVA – „Barbara von Renthe- Fink- Haus“
  • Vivantes- Forum für Senioren - Haus Jungfernheide
  • Grunewald Seniorenpflege GmbH - Herthasee Seniorzentrum
  • KATHARINENHOF City-West

Nutzer der Schutzräume sind ausschließlich Personen, die durch die Beamten der Polizei in akuter Notlage zu den Schutzräumen gebracht werden. Wir empfehlen allen Bürgerinnen und Bürgern, die Menschen mit Demenz in einer offenkundigen Notlage antreffen, die Polizei unter 110 anzurufen.

 
Mit diesem Pilotprojekt möchten wir die Einbindung von Menschen mit Demenz in die Kommune verbessern. Im  Falle von Fragen können Sie uns gerne unter folgender Telefonnummer erreichen: 030-3010 5552 oder im Internet unter www.gpverbund.de.

Demenzfreundliche Kommune Charlottenburg-Wilmersdorf

In Zeiten, in denen sich die Alterspyramide immer mehr vom Tannenbaum zu einem Pilz umwandelt, also die Generationen immer älter werden, müssen wir uns mit dem Altwerden und mit den damit einhergehenden Alterskrankheiten auseinandersetzen. Darunter fällt auch die Demenzerkrankung. Sie ist die Erkrankung mit den höchsten Zuwachsquoten in Deutschland und damit auch ein Thema für den Berliner Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf.


Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass der GPV e.V., in Kooperation mit dem Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf Abteilung Soziales, Gesundheit und Verkehr, in diesem Jahr Projektträger ist für die

Demenzfreundliche Kommune Charlottenburg-Wilmersdorf



Unter dem Dach des GPV e.V. wollen wir in unserem Bezirk

  • die Bevölkerung zum Thema Demenz nachhaltig sensibilisieren
  • aktive Teilnahmemöglichkeiten am Gemeinwesen und eine kreative und/oder sportliche Freizeitgestaltung für Menschen mit Demenz fördern
  • den IST-Zustand der derzeitigen pflegerischen, ärztlichen und komplementären Angebote erfassen und weitere Vernetzungsmöglichkeiten schaffen.


Damit das Projekt Demenzfreundliche Kommune verwirklicht werden kann, braucht es Unterstützer, die dieses Vorhaben mit Ideenreichtum, Fachlichkeit aber auch mit finanziellen Mitteln tatkräftig vorantreiben.

Wenn Sie dieses Projekt durch eine Spende finanziell unterstützen möchten, würden wir uns sehr freuen.
Bitte nutzen Sie dafür das folgende Spendenkonto des GPV e.V.:

Berliner Volksbank
Konto: 7488199000
BLZ: 100 900 00
Verwendungszweck:
Demenzfreundliche Kommune Charlottenburg-Wilmersdorf

Eine Spendenquittung kann über E-Mail an kontakt@gpverbund angefordert und danach ausgestellt werden.

Vielen Dank für Ihre Spende!